Titelbild für Blogbeitrag Lizenzfreie Bilder auf der Homepage

Einbinden lizenzfreier Bilder auf der Homepage – so geht’s!

 

Wer sich heute gegen die Konkurrenz behaupten möchte, braucht nicht nur eine professionelle Webseite mit aussagekräftigen Texten, sondern auch gute lizenzfreie Bilder darauf. Doch gute Fotografen und Werbeagenturen, die professionell Bilder bearbeiten, kosten. Da probiert man es doch lieber erst einmal selbst, um den einen oder anderen Euro einsparen zu können. Was braucht man also? Für die Bearbeitung von Bildern wird erst einmal eine Software benötigt. Diese ist in der Regel schnell gefunden, doch nun kommt schon die nächste Herausforderung – sich in die Software einzuarbeiten, die eigenen Bilder zu bearbeiten und ein gutes Ergebnis zu erzielen. Aber – es fehlt an der Zeit, am technischen Verständnis, an Geduld….

Es muss doch noch eine andere Möglichkeit geben, an gute Bilder zu kommen, die man auf der Webseite einbinden kann.

Die Lösung sind Grafikportale, die den Usern lizenzfreie Bilder zur Verfügung stellen. Das ist wesentlich einfacher, schneller und unkomplizierter – doch wie sieht es mit der Verwendung der lizenzfreien Bilder aus? Dürfen diese so einfach auf der Webseite verwendet werden?

 

Achtung Urheberrecht!

Wie geht man bei der Suche nach Bildern im Web vor? Genau, ganz einfach: man befragt Google und bekommt Tausende von Bildern angezeigt. Toll, da gibt es ganz viele, die die Identität des Unternehmens wiederspiegeln und perfekt zur Branche passen. Aber Achtung – nicht alle Bilder dürfen „einfach mal so“ verwendet werden -da sind Urheberrechte zu beachten und einzuhalten!

Das Urheberrecht besagt, dass jeder „Erzeuger“ von Bildern und Grafiken ein Recht auf sein geistiges Eigentum hat und dieses Recht schließt auch die Freigabe bezüglich der Verwendung und Veröffentlichung mit ein. Und Google? Google ist eine Suchmaschine, die weder Bilder noch Grafiken erstellt, Lizenzen oder rechtskräftige Genehmigungen vergibt.

Liest sich schlimmer als es ist und auch kein Grund, die Flinte schon im Vorfeld ins Korn zu werfen.

Entsprechende Bildportale stellen Datenmaterial zur Verfügung, holen sich schon vor dem Bereitstellen der Mediendaten von den Urhebern eine Verzichtserklärung ein. Das heißt, dadurch sind die Bilder und Grafiken frei verfügbar – für die nicht kommerzielle als auch die kommerzielle Nutzung, es bedarf keiner zusätzlichen Einverständniserklärung vom Urheber.

Lizenzfreie Bilder – immer kostenpflichtig?

Nein, es gibt zahlreiche Bilder, die hochwertig und kostenlos sind und von verschiedenen Anbietern zur Verfügung gestellt werden, beispielsweise von Pexels und Pixabay.

Lizenzfreie Bilder auf Pexels

Auf Pexels findet man über 25.000 kostenlose Bilder und Grafiken. Monatlich kommen circa 3.000 weitere, hochauflösende und lizenzfreie Bilder hinzu. Die Seite ist sehr übersichtlich gestaltet, so dass sich schnell kostenlose und gute Bilder finden lassen.

Pexels verfügt über eigene Creativ Commons Bilder und zusätzlich bezieht die Plattform nur Dateien von bestimmten, kooperierenden Quellen, so dass auch diese Fotos lizenzfrei sind. Wer also bei Pexels Bilder herunterlädt, braucht sich keine Sorgen über eine eventuelle Verletzung des Urheberrechts zu machen.

Lizenzfreie Bilder auf Pixabay

Pixabay – hier findet man über 82.000 lizenzfreie Videos, Bilder, Vektorgrafiken – kostenlos und legal. Die über Pixabay zur Verfügung gestellten Daten können ohne Anfrage beim Eigentümer downgeloaded, bearbeitet und nicht kommerziell und kommerziell verwendet werden – und das ganz ohne Bildnachweis.

Denn die Plattform sichert im Vorfeld alle Rechte an den hochgeladenen Dateien und stellt somit eine hervorragende Quelle dar, derer man sich bedienen kann – um Kosten und Zeit zu sparen.

 

Bezahlbare, lizenzfreie Bilder

Ein paar Euro möchte man schon für die Bilder investieren? Dann sind Plattformen wie Fotolia oder Clipdealer eine gute Variante.

Fotolia als lizenzfreie Bilderquelle

Fotolia ist eine Bilddatenbank, die über 60 Millionen hochwertiger Bilder, Grafiken, Videos und Vektordateien zur Verfügung stellt. Weiß man, dass man häufiger lizenzierte Dateien benötigt, kauft man am besten ein „Credit-Paket“. Die Kosten hierfür liegen zwischen 25 und 800 Euro. Der jeweilige Preis orientiert sich an der benötigten Anzahl der Bilder – angeboten werden diese in den Größen S bis XXL. Die kleineren Bilder, also die Größe S, reichen oftmals für die Präsentation auf der Webseite aus, kosten meist nur die Hälfte.

Werden die bei Fotolia heruntergeladenen Bilder auf redaktionellen Webseiten eingesetzt, müssen diese stets eine Referenz auf die Quelle und den Erzeuger der Datei haben. Dies geben die Nutzungsbestimmungen von Fotolia entsprechend vor, da die Bilddatenbank weder Eigentumsbeteiligungen noch Eigentumsrechte abtritt.

Lizenzfreie Bilder bei Clipdealer

Bei Clipdealer handelt es sich um eine Plattform mit multimedialen Inhalten. Hier findet man lizenzfreie, hochauflösende Bilder, Videos und Sounds in guter bis sehr guter HD-Qualität. Der Preis der Datei richtet sich nach Größe und Format, zudem ist ausschlaggebend, ob man die Dateien einzeln kauft oder sich für ein so genanntes „Package-Abo“ entscheidet. Der Preis beim Package-Abo beginnt bei 40,13 Euro und orientiert sich an der Menge der benötigten Dateien. Ob Einzelkauf oder Abo – für beide Varianten ist eine Buchung notwendig. Wer sich für die Abo-Variante entscheidet, profitiert von einem Guthaben-Paket und günstigeren Preisen.

Für lizenzfreie Bilder ist das Internet eine hervorragende Quelle – ganz klar. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, sollte sich auch bei den Bildportalen die AGB durchlesen – vor allem, was das Urheberrecht angeht. Und wer sich unsicher ist, holt sich vor der Verwendung von Bilddateien oder Videos die Einwilligung direkt beim Eigentümer der Datei. Somit wird nicht nur Ärger vermieden, sondern man kann sicher sein, dass die Verwendung der lizenzfreien Bilder erlaubt ist

Artikel jetzt teilen:

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.